Dehnen

Wer kennt sie nicht – gedehnte Ohrlöcher!

Wenn die anatomischen Voraussetzungen es zulassen, dehne ich Dir natürlich gerne jedes Deiner Piercings auf die gewünschte Größe, doch auch beim Dehnen ist ein wenig Vorsicht geboten.

Das Dehnen sollte niemals zu schnell erfolgen, um ein Einreißen und die daraus resultierende Narbenbildung zu vermeiden. Schnell bedeutet nicht, dass der einzelne Vorgang lange dauern muss, sondern dass die Abstände zwischen den einzelnen Dehnschritten mit genügend zeitlichem Abstand durchgeführt werden sollten. Auch sollte bei jedem neuen Dehnschritt erst beurteilt werden, ob sich das Gewebe vom vorherigen Dehnschritt ausreichend erholt hat.


Unterschiedliche Gewebearten:

Das Gewebe am Ohrläppchen gehört eher zu den simpleren Gewebearten. Knorpel ist eine der schwierigsten Gewebeformen für eine Dehnung;

Je schlechter das Gewebe für eine Dehnung geeignet ist, desto vorsichtiger muss bei den Dehnschritten vorgegangen werden. Es ist unter Umständen sogar möglich, dass (je nach Gewebeart) die Dehnschritte nur in 0,5mm Abständen und mit bis zu 12 Monaten Pause durchführbar sind.

Um ein Einreißen zu verhindern oder das Gewebe zu stark zu belasten empfehle ich beim Dehnen des Ohrläppchens eine Durchmessererhöhungen von 1mm und einer 4-wöchigen Pause zwischen den Dehnschritten.

 

Für weitere Fragen stehe ich Dir natürlich gerne zur Verfügung.